Dreifachsporthalle Kanti Wettingen

Unterirdische Dreifachsporthalle
Gesamtleistungswettbewerb, 4. Rang, 2013

Das Projekt „lumière“ zeichnet sich durch ein kompaktes und übersichtlich organisiertes Gebäudekonzept, optimales Tageslicht, minimale Hochbauten und den freien Blick zur Klosteranlage aus.
Die an der Oberfläche sichtbaren Gebäudeteile wie die Glasoblichter und die Rampe bei Eingang Nord zeigen sich als präzise „Ritzungen“ im Gelände und lassen die Abmessungen des unterirdischen Bauwerkes erahnen. Das über ein Oblicht natürlich belichtete Foyer bildet den Dreh- und Angelpunkt der inneren Wegführung.

Die flache, bei der Halle, Galerie und Kraftraum durchlaufende Decke unterstützt die Transparenz im Innenraum und zum Lichthof hin und es entsteht eine grosszügige und offene Raumstimmung. Über den Innenhof und den verglasten Kraftraum sowie das längsseitig angeordnete Seitenlicht wird soviel Tageslicht wie möglich in die Halle geführt. Die Belichtung der Sporthalle erfolgt durch ein langes Glasband entlang der Halle, welches das Tageslicht indirekt über die zurückversetzte, wie ein Reflektor gebogene Aussenwand in die Halle führt, so dass die Nordwestfront wie ein grosses, offenes Fenster wirkt. Dadurch fällt das Licht tief in die Halle und das Seitenlicht wird an der flachen, alubeschichteten Decke leicht reflektiert.