Integra Hauptgebäude

Büro- und Fabrikationsgebäude für behinderte Menschen
Offener Wettbewerb, 2011

Das neue Integra-Hauptgebäude setzt sich aus unterschiedlichen aneinandergefügten Bauvolumen zusammen und ermöglicht dadurch eine differenzierte Wahrnehmung der verschiedenen Gebäudeteile sowie die Bildung von Aussenräumen mit unterschiedlichen Qualitäten.

Diese Differenzierung erleichtert den behinderten MitarbeiterInnen die Orientierung innerhalb und ausserhalb des Gebäudekomplexes. Unterstützt wird dies zusätzlich durch die unterschiedliche Farbgebung der äusseren Hülle.
Durch die feine vertikale Strukturierung aus Metallprofilen verändert sich je nach Blickwinkel die Wahrnehmung der Fassade von offen bis geschlossen und gibt dem neuen Integra-Hauptgebäude einen wandelbaren architektonischen Ausdruck.

Von der Eingangshalle erreicht man die verschiedenen Nutzungen – Kantine, Cafeteria, Kreativwerkstätten, Berufliche Massnahmen und Produktion – auf direktem Weg.
Das offene und transparente Erdgeschoss ermöglicht eine optimale Orientierung innerhalb des Gebäudes. Dadurch ist für die Mitarbeiter die Lokalisation und Identifikation ihres Arbeitsplatzes möglich; sie gehen ins „Produktionsgebäude“ oder „Werkstattgebäude“. Die Erschliessung des Verwaltungsteils erfolgt über ein eigenes Treppenhaus.

Das Zentrum der Anlage bildet der begrünte Innenhof, um den die verschiedenen Gebäudeteile angeordnet sind. Er bildet einen Ort der Orientierung, Ruhe und Begegnung.