Schulanlage Margeläcker

Schulanlage Margeläcker, Aufstockung dreier Schulhäuser in Wettingen.
Studienauftrag, 1. Preis, 2012

Die bestehende Schulanlage Margeläcker weist sowohl architektonisch als auch räumlich hohe Qualitäten aus. Die Aufstockungen und die Sanierungen sollen diese Qualitäten weiter führen und als selbstverständliche Erweiterungen der bestehenden Bauten wahrgenommen werden.

Die in den bestehenden Geschossen bewährte Fenstereinteilung sowie die vorhandenen Materialien wie Aluminiumlamellen und -storen finden im Dachgeschoss ihre Weiterführung. Die Fensterbrüstungen werden analog der unteren Geschosse betoniert, die restliche Holzkonstruktion mit Aluminium verkleidet. Dadurch „verweben“ sich Fenster, Beton- und Aluminiumflächen miteinander, sodass die Aufstockung als integrale Erweiterung und selbstverständlicher Abschluss der Bauten wahrgenommen wird. Durch die Differenzierung der äusseren Materialisierung bleibt die ursprüngliche Volumetrie der Schulbauten ablesbar.

Die Aufstockungen erfolgen in vorfabrizierter Holzelement- und Trockenbauweise um Gewicht und Zeit im Bauablauf zu sparen. Die äussere Verkleidung des Holzbaues erfolgt in Weiterführung der vorhandenen Fassadenelemente. Durch die differenzierte Materialisierung – Holzverkleidung in den Unterrichtsräumen und Putz/Gipskarton in den Erschliessungs- und Nebenraumzonen – wird die Grundrissstruktur zusätzlich unterstützt und die Aufstockung als „zeitgemässer“ Innenraum erlebbar. Dabei spiegeln auch die Holzmetall-Fenster die innere und äussere Materialisierung von Holz und Aluminium wider.