Guggenbühl Dietikon

Wohnhäuser mit Kindergarten
Eingeladener Studienauftrag, 1. Preis, 2009
Zeitrahmen: 2014 – 2016

Die beiden neuen Wohnhäuser und der Kindergarten Guggenbühl liegen an einer städtebaulichen Schnittstelle zwischen kleinkörnigen Einfamilien- und grösseren Mehrfamilienhäusern. Durch differenziert ausgebildete Baukörper werden die Gebäude in einer dem Quartier entsprechenden Massstäblichkeit wahrgenommen.
Die kubische Ausformung der Bauten ist aus der inneren Organisation und den Attikavorschriften heraus entwickelt. Das Attikageschoss ist dabei nicht als aufgesetztes Geschoss sondern über die dreigeschossigen Fassadenflächen als ein Teil des ganzen Hauses wahrnehmbar. Der mit Kalk/Weisszement und mineralischen Zuschlagsstoffen gebildete Kratzputz bildet eine robuste und sinnliche Hülle für die Wohnbauten und den Kindergarten.

Der Doppelkindergarten ist übersichtlich in drei Flügel organisiert. Eine grosszügige und transparente Erschliessungszone führt vom gedeckten Eingangsbereich über den Infrastrukturbereich und die Garderoben in den Garten.
Die Wohnungen sind so konzipiert, dass der Eingangs-, Wohn-, Ess- und Küchenbereich als Raumkontinuum wahrgenommen wird. Dies ermöglicht spannende Quer- und Diagonalbezüge innerhalb der Wohnung. Jede Wohnung ist mindestens dreiseitig belichtet und ermöglicht den Bewohnern Sichtbezug zum Stadtzentrum und zur begrünten Umgebung.